Monatsandacht

Bist du durstig?

Auf eine lange Wanderung nehmen wir natürlich immer genügend zu trinken mit. Nach dem ersten steilen Anstieg leeren sich diese Vorräte aber oft schnell. Für den Rest des Weges bleibt dann nicht mehr viel übrig. Jeder gute Wanderführer sagt: teil euch die Getränke gut ein – für den ganzen Weg.
Wir sollen haushalten mit dem was uns zur Verfügung steht, denn irgendwann ist nichts mehr da. Wo Nachschub herbekommen? Ein Supermarkt liegt nicht auf dem Weg und an einer Quelle kommen wir auch nicht vorbei.

Bist du durstig?

 In Deutschland können wir nahrungstechnisch sicherlich nicht von Hunger und Durst sprechen. Wir haben im Überfluss und noch viel mehr.

Aber haben wir nicht auch manchmal Durst nach mehr? Durst nach Sinn
in unserem Leben? Durst, Dinge zu tun, die mein Leben reich machen?
Und wir versuchen diesen Durst zu stillen – große Wohnung, neues Auto, neues Handy, größerer Fernseher. Erfüllen diese Dinge unser Leben ganz? Oder machen sie doch nur glücklich auf Zeit?
In unserer Jahreslosung steht die Zusage, dass Gott jedem, der Durst hat, geben wird. Und zwar von einer Quelle, die nie versiegt. Nur bei Gott finden wir ewiges Leben. Glück, das Bestand hat und unser Leben wirklich füllt.
Und wir müssen nichts dazu tun. Er schenkt es uns umsonst.
Aber wir müssen uns entscheiden Ja zu sagen, zu Gott und zu seinem Angebot uns zu retten. Gott will, dass wir bereit sind unser Leben mit ihm zu teilen. Seine Hand streckt er uns entgegen, wir dürfen frei entscheiden zuzugreifen.

Gott will unseren Lebensdurst stillen, indem er sagt:
„Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid,
ich will euch erquicken.“ (Mt 11,28)
Machen wir uns auf den Weg und nehmen die Einladung an!?


Ich wünsche es uns für dieses Jahr!
Maria Lein